Permalink

0

Ich kauf nix – {Lesefutter}

Kennt ihr das Problem: der Kleiderschrank ist voll, aber ihr habt trotzdem nichts zum Anziehen?

Nunu Knaller kannte das Problem sehr gut. Sie war Stammkundin beim “Textilschweden”, ihr Konto immer an der unteren Schmerzsgrenze angesiedelt und trotzdem gab es für Rock A kein dazu passendes Shirt.

Als Nunu Knaller ihre “Shoppingsucht” bewusst wird beschließt sie 1 Jahr nichts zu kaufen und dokumentiert dies in dem sehr humorvollen Buch “Ich kauf nix. Wie ich durch Shoppingdiät glücklich wurde.”

Sie zeigt uns, mit viel Humor und ohne belehrend zu wirken, die Höhen und Tiefen ihres Selbstversuchs ohne neue Taschen, Schuhe und Kleidung. Nunu entdeckt in diesem Jahr, das ein kleines Stricktalent in ihr steckt (hey, ich hätte auch gerne so einen grauen, gestrickten Pullover) und Nähen gar nicht so wenig Spaß macht.

Eine ihrer Regeln für ihr Shoppingfreies Jahr beinhaltet, dass sie sich mit der Herstellung der konventionellen Kleidung auseinandersetzen muss. Was sie dabei erfährt ändert ihr Kaufverhalten auch über das Jahr hinaus – weg vom “Textilschweden” mit viel Chemie, schlechten Arbeitsbedingungen und Ausnutzung der Natur, hin zu fairer und biologischer Mode – lieber ein teures “Gutes” Stück, statt 15 billige Konventionelle.

Die Wienerin Nunu Knaller hat ein tolles Buch geschrieben, welches definitiv auch zum Nachdenken anregt und uneingeschränkt empfehlenswert ist!

Schaut doch auch auf Nunus Blog vorbei: ichkaufnix

Permalink

0

Mama muss die Welt retten – {Lesefutter}

Isa Grütering, vielen als Hauptstadtmutti bekannt, wohnt in Berlin und kombiniert gerne Mode und Familie, desweiteren ist sie Mitgründern von Momslink, ein Netzwerk für Frauen.
Caroline Rosales ist Buchautorin und schreibt auf dem Stadt-Land-Mama-Blog regelmäßig über das Leben einer Stadtmama.

Diese beiden Mütter haben sich zusammengetan und das fantastische Buch “Mama muss die Welt retten” geschrieben.

Mama muss die Welt Retten Cover

In ihrem Buch zeigen Caro und Isa Beispiele von Müttern, die erfolgreich selbstständig sind und wie diese „Hürde“ gemeistern werden kann. Mit vielen Tipps und aufbauenden Worten, bekommt man selbst gleich einen großen Berg Motivation um seine Ideen anzupacken.
Mompreneur, die Kombination aus Mom und Entrepreneur, wird anhand eines Buchlokals, eines Kindercafes, eines DaWanda-Shops und noch vielen mehr gezeigt.
Auch bekommt man Einblicke in die Leben der Autorinnen und es wird einem vor Augen geführt, dass es auch anderen so geht.

“Mama muss die Welt retten” ist toll geschrieben, sodass ich mich innerhalb eines Tages durch das ganze Buch gearbeitet hatte (trotz 2 kleiner Kids). Es ist fesselnd, inspirierend, motivieren und macht kein schlechtes Gewissen, weil man die Kinder nicht rund um die Uhr selbst betreut, sondern die Möglichkeiten einer Fremdbetreuung in Anspruch nimmt.

Ich kann das Buch allen Müttern empfehlen, die das Gefühl haben, ihnen fällt daheim die Decke auf den Kopf, sie möchten wieder was für sich tun oder die einfach ihr eigener Chef sein wollen.

Das wichtigste, was Caro und Isa immer wieder ansprechen ist das Netzwerken der Mamas untereinander – also auf gehts Mütter, lasst uns zusammen durchstarten!

Und schaut doch auch mal auf beim Stadt-Land-Mama-Blog vorbei…

Permalink

0

Nähkurse und Nähmaschinen

In letzter Zeit hatte ich einige Anfragen bezüglich meiner Nähkurse und auch allgemein zum Thema Nähen erhalten, weshalb ich diesen Blogbeitrag ganz dieser Leidenschaft widmen möchte.

Zuerst zum Thema Nähkurse:

Auch im Herbst (ab Mitte/Ende September) werden wieder Nähkurse in Graz stattfinden. Geplant sind unter anderem Dirndl-, Kinderklamottennähkurse und natürlich auch offene Kurse in allen Schwierigkeitsstufen.

Hättet ihr auch Lust an einem (Kinder-)Patschen-Nähkurs pünktlich zum Kindergarten/Kinderkrippen-Start im Herbst?

Leider mache ich derzeit keine Nähkurse für Kinder, da es mir aufgrund meiner Arbeitszeiten nicht möglich ist auch kinderfreundliche Nähkurszeiten anzubieten. Sobald sich da aber was ändern sollte gebe ich euch natürlich sofort Bescheid.

Und nun zum Thema Nähtipps, Nähmaschinen und Zubehör:

Gerne gebe ich euch Tipps zu gewissen Nähthemen und helfe bei Problemen, daher werde ich versuchen regelmäßig kleine Nähanleitungen online zu stellen. Wenn ihr konkrete Fragen und Wünsche habt, dann schreibt mir doch einfach und ich werde schauen, was sich machen lässt.
Auch wurde ich öfters gefragt, mit welchen Maschinen ich nähe, welche ich empfehlen kann und welches Zubehör benötigt wird. Natürlich empfehle ich allen lieber etwas mehr Geld in eine gute Nähmaschine zu investieren, statt sich mit einem “Montagsmodell” zu ärgern und dadurch die Lust am Nähen zu verlieren.

Ich nähe normalerweise mit der Pfaff Expression 2.0 und bin mit ihr wirklich zufrieden. Gute Erfahrungen habe ich aber auch mit Husqvarna und Brothermodellen gemacht, auch wenn ich finde, dass Nähmaschinen (z.B. hier , hier oder hier zum kaufen) definitiv Gefühlssache sind. Mein Pfaffmaschinchen hat beim Probenähen einfach mehr das gemacht, was ich wollte, als irgendein anderes Modell und somit war es “Liebe auf den ersten Blick”.
Als zweite Nähmaschine besitze ich eine “Uralt-Vollmetall-Extraschwere-Schnurrkatze”, welche ich zum Nähen von Fahrradschläuchen benutze und die auch über 6 Schichten dickes Leder hinweg rattert als wäre es nichts – Traumhaft!

alte Nähmaschinen
Zusätzlich habe ich noch eine Pfaff Overlock zum Jerseynähen (also für Leggins, Shirts, etc.). Zuvor hatte ich ein “Montags-Overlock-Modell” und war viel zu oft am Verzweifeln, sodass ich die Wahl hatte zwischen “Ich lass Jersey komplett sein” oder “Ich hol mein eine bessere Maschine”. Die Wahl viel dann auf eine bessere Maschine, welche ich mir aber gebraucht gekauft und zum Komplett-Service gebracht habe – dadurch bin ich noch immer günstiger ausgestiegen, als eine ganz neue Maschine zu erstehen.

Manchmal klappt es einfach finanziell nicht sich das tolle Modell neu zu kaufen… daher wird die Babylock Enlighten auch noch eine Ewigkeit ein Wunschtraum von mir bleiben… aber mit gut erhaltenen gebrauchten Maschinen (inkl. einem Service) kann man schon viel besser fahren, als mit günstigen “Montagsmodellen”. Meiner Meinung nach ist eine gute Maschine mit wenig Stichen viel sinnvoller, als eine “billige” mit 300 Zierstichen, welche man nie benutzt.

Nun noch ganz fix zum Zubehör:
Für meine Maschinen habe ich keine zusätzlichen Extras, wie Bandeinfasser oder ähnliches. Klar kann man viel dazu kaufen, was einem Arbeit erspart, aber ohne geht es definitiv auch!

Nähzubehör

Ansonsten benutze ich:
- einen Bleistift (manchmal sogar einen Fineliner) zum Anzeichen (nur ganz selten benutze ich einen Trickmaker oder Schneiderkreide)
- (fast nie) Stecknadeln
- ab und an Stylefix von farbenmix
- natürlich eine gute Stoffschere (meine ist von KAI)
und
- gutes Nähgarn (da “billiges” schneller reißt und/oder porös wird)
Nun ist es doch etwas länger geworden als gedacht, daher gibt es meine Stoffkauf-Tipps ein anderes Mal.

Mich würde noch interessieren mit was ihr so näht? Habt ihr mit bestimmten Modellen gute/schlechte Erfahrungen gemacht? Und welches Zubehör ist bei euch unverzichtbar?

Liebste Grüße,
Su

Permalink

1

Wunder muss man selber machen – {Lesefutter}

“Meines Erachtens darf das einzige Ziel eines Unternehmens die Maximierung der Menschlichkeit sein. Das nämlich ist der Gewinn.”

Sina Trinkwalder hat ihr Studium der Politik und BWL abgebrochen um mit ihrem Mann eine Werbeagentur zu gründen. Nach der Geburt ihres Sohnes und einem „Zufall“ am Bahnhof, stieg sie 2010 aus der Werbeagentur aus und gründete das Textilunternehmen „manomama“.

Genau darüber hat sie das Buch “Wunder muss man selber machen: Wie ich die Wirtschaft auf den Kopf stelle” geschrieben. Sie zeigt uns den harten Weg, den sie gegangen ist und noch immer geht. Sina nimmt den Leser mit, von dem Moment an, als sie überlegt ihr Leben zu Ändern, bis hin zu vielen Preisverleihungen, welche sie für ihr regionales Unternehmen bekommt. Menschen, welche alt, kinderreich und/oder unflexibel sind bekommen bei manomama eine Chance zu zeigen was sie können und zu fairen, menschenfreundlichen Bedingungen zu arbeiten.

Der Weg von manomama, welcher in dem Buch spannend und mitreißend erzählt wird, wird nicht beschönigt, sondern ehrlich geschildert. Da sind Banken, welche keinen Kredit geben wollen, aber dafür viele Twitter- & Facebook-„Freunde“, die finanziell dann doch aushelfen.

Man fiebert die ganze Zeit mit, ob sich der Großauftrag doch noch ausgeht und ob die neuen Produktionshallen sich noch irgendwo finden lassen.

“Produzieren, mit den Händen arbeiten, da müssen wir hin. Wir müssen die Leute mitnehmen. Wir können doch nicht alle rumhirnen.“

Mich hat das Buch zum Nachdenken gebracht – wie funktioniert unsere Wirtschaft, allen voran die Textilwirtschaft, heute? Warum finden die meisten von uns T-Shirts für 3€ schon zu teuer? Warum ist „mit Händen arbeiten“ nichts mehr wert?

Ich bin stolz, dass es Menschen wie Sina gibt, auch wenn es davon definitiv mehr geben sollte.
Auch finde ich es richtig, dass unsere Kleidung zu fairen Bedingungen, ökologisch einwandfrei und transparent hergestellt wird, zu einem gerechten Preis.

Leider zeigt „Wunder muss man selber machen“ aber auch, dass Politik und Banken für Unternehmen, welche die Menschlichkeit und nicht den Gewinn maximieren wollen, kein Geld und somit kein Kredit hat. Schade eigentlich, denn nicht jeder mit guten Idealen und Ideen, kann sich dies leisten.

Das Buch ist definitiv zu empfehlen!

und schaut natürlich auch auf manomama vorbei…

Permalink

0

wieder da…

Lange lange war es still hier – Krankheit, Stress im Job und dann die wenige Freizeit, die man mit den Kids genießen wollte…Doch nun gibt es ein Lebenszeichen!

Kennt ihr auch den “Freizeitstress” kurz vor Ferienbeginn? (und das obwohl meine Kinder noch gar nicht in die Schule gehen)
Sommerfeste, Ausflüge…der Garten ruft auch ab und an, dass er gemäht werden möchte…zusätzlich war noch Prüfungszeit und somit Prüfungsstress in der Uni und Urlaubszeit in der Arbeit, wodurch mehr Arbeit für die “Nicht-Urlauber” (also auch für mich) übrig bleibt…
Alles leicht chaotisch!

Mittlerweile hat Mr.H endlich Semesterferien, ich bin wieder gesund und Deutschland ist auf dem Weg ins WM-Finale – also alles wieder entspannt!
 

Biene im Garten

 
Der Lieblingssohn hatte nun auch endlich seinen HNO-Termin. Mit dem rechten Ohr hat das Hören manchmal (vorallem bei Erkältungen) nicht so 100%ig funktioniert und das haben wir überprüfen lassen. Bei der Untersuchung folgte dann ein kleiner Schock – er hatte eine kleine (ca. 5mm) Glasperle in seinem Ohr (ganz hinten auf dem Trommelfell)!
Der Arzt konnte diese glücklicherweise mit einem kleinen “Staubsauger” entfernen und nun stehen uns nur noch 14 Tage Ohrenöl bevor.
Doch wenn ich jetzt die “Hörschwäche” nicht mehr auf die Glasperle schieben kann, worauf dann? Liegt es dann an der Erziehung? Oder vielleicht einfach am Trotzalter ;)

Natürlich lebt auch mein 52-Wochen-Projekt noch, auch wenn ich leider nicht im Plan liege. Derzeit lese ich “Darm mit Charme” von Giulia Enders, welches ich, obwohl ich erst bei 2/3 des Buches angelangt bin, jedem empfehlen kann.

Neuer WM 2014

Nun schau ich mir aber erstmal Deutschland gegen Brasilien an…drücke natürlich Deutschland alle Daumen (auch wenn ich mich damit hier in Österreich nicht immer beliebt mache) und freue mich hier wieder öfter zu sein.
 
Liebste Grüße,
Su

P.S.: Das gemalte Bild ist übrigens Manuel Neuer beim Spiel Deutschland – Algerien

Permalink

2

Gewinner – Blogger schenken Lesefreude

Oh mein Gott!!!

154 Kommentare für die “Blogger schenken Lesefreude” – Verlosung plus die zusätzlichen Facebook “Gefällt mir”-Klicks und das Teilen des Kommentars – damit hab ich wirklich nicht gerechnet!!! Wahnsinn!!!

Daher hat auch die Verlosung etwas länger gedauert. Schließlich hatte ich den Kids versprochen, dass sie auslosen dürfen, nur gab es da ein paar Schwierigkeiten:

  1.  Bei 2 Kindern 3 Gewinne zu verlosen…tsts…wie bin ich nur darauf gekommen? Also wurde 1 GewinnerIn von Mr. H gezogen.
  2.  154 Kommentare + Facebook-Likes/-Teilen auf Zettel schreiben, nach Gewinnwunsch sortieren und “schön zusammenfalten” nimmt etwas mehr Zeit in Anspruch

Aber nun haben wir alle “Hindernisse” gemeistert und die Gewinner stehen fest (und natürlich habe ich für die nächsten Verlosungen gelernt, dass wir uns die händische Arbeit sparen…)

“Kartengrüße aus Mittsommerland” von Miriam Dornemann und Anja Wägele geht an  Cappuccino-Mama.

Kartengrüße Gewinn

 

Über “Natural Nursery Knits” von Erika Knights darf sich Isabel freuen.

NaturalKnits Gewinner

Und der Tolino Shine eBook-Reader wird hoffentlich die “Kleine” von Katharina glücklich machen.

TolinoShine Gewinner

Die Gewinner werden von mir per Mail benachrichtigt.

Es hat mir wirklich Spaß gemacht, die Bücher und den eBook-Reader zu Verlosen und dabei ganz viele tolle Buchempfehlungen zu bekommen. Manche Bücher kenn ich schon und hab ich auch schon gelesen, aber warum kannte ich Sebastian Fitzek Bücher bisher nicht?
Nun ist meine Leseliste so lang, dass mein Jahr definitiv mehr Wochen braucht!
Danke an alle für die tollen Tipps. Über weitere Buchempfehlungen freue ich mich natürlich jederzeit.

Nun wünsche ich euch einen schönen Abend und genießt den Feiertag (und wenn ihr Glück habt, ja sogar ein verlängertes Wochenende).

Liebste Grüße,
Su

Permalink

154

Verlosung: eBook-Reader und Bücher

Am 23.04.2014 ist Welttag des Buches!

Nachdem ich dieses Jahr meinen Vorsatz und gleichzeitig Projekt – “52-Wochen – jede Woche 1 Buch” – gestartet habe, gehört natürlich auch der Welttag des Buches ordentlich gefeiert.
Da alleine feiern jedoch nicht so schön ist wie teilen, möchte ich 3 tolle Dinge verlosen, denn “Blogger schenken Lesefreude”!

Los geht’s:

1.) “Kartengrüße aus Mittsommerland” von Miriam Dornemann und Anja Wägele

20140422-084243.jpg

Das Buch der wundervollen Miri (schaut doch mal bei ihr vorbei) und Anja von Zebrahörnchen, zeigt tolle Ideen und Anleitungen für stilvolle Karten zu allen Anlässen.

2.) “Natural Nursery Knits” von Erika Knight

20140422-084727.jpg

20 wundervolle Strickanleitungen für kuschlige Decken, erste Kleidung und Spielzeug findet ihr in diesem tollen Buch (alle Anleitungen in Englisch).

3.) Ein Tolino Shine eBook Reader

20140422-084742.jpg

Ein leichter (190g), handlicher (6″) eBook Reader mit integrierter Beleuchtung und Touchscreen-Bedienung.

20140422-084758.jpg

Was soll ich euch noch über den kleinen Freund erzählen? Ich liebe meinen eBook-Reader, weil man unendlich viele (ok es sind “nur” ca. 2000) Bücher dabei haben kann und dennoch nimmt er in der Tasche keinen Platz weg oder lässt die Tasche schwer werden. Noch immer liebe ich das Gefühl von “echten” Büchern, aber auf dem Spielplatz, auf dem Weg zur Arbeit und auf Reisen ist mein eBook-Reader unverzichtbar für mich.
Diese drei Dinge möchte ich gerne unter euch verlosen, daher lasst unter diesem Beitrag bis zum Samstag, den 27.04.2012 um 20 Uhr einfach einen Kommentar da, in dem ihr mir mitteilt, welches der 3 Dinge ihr haben möchtet. Außerdem hätte ich gerne noch eine Buchempfehlung für mein 52-Wochen-Projekt dazu!

Wer lesulu bei Facebook auf der “Gefällt mir” Liste hat und den Beitrag teilt, erhält eine zusätzliche Gewinnchance (bitte im Kommentar mit angeben).
Teilnehmen können alle über 18 Jahren mit Adresse in Österreich, Deutschland und der Schweiz. Bitte gebt unbedingt eine Mailadresse mit an.

Ich freu mich schon aufs Auslosen, die Kids dürfen Glücksfee spielen.
Viel Glück,
eure Su

Kleingedrucktes:
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, die Gewinne können nicht getauscht oder in bar ausgezahlt werden. Die Versandkosten übernehme ich.
Persönliche Daten werden nur für den Versand der Gewinne genutzt und danach sofort gelöscht.
Ich behalte mir das Recht vor das Gewinnspiel vorzeitig abzurechen.

ACHTUNG: Nachdem ich das Gewinnspiel bis “Samstag, den 27.04.2014″ laufen lassen wollte und der 27.04.  erst heute, also Sonntag ist, läuft das Gewinnspiel natürlich bis heute (Sonntag, 27.04.2014) 20 Uhr und morgen wird dann gelost.

Permalink

0

Probenähen: LISABETH von Herzekleid

Ich hatte ja schon öfter das Glück für neue Ebooks als Probenäherin ausgewählt werden zu dürfen, auch wenn ich in letzter Zeit hier darüber sehr wenig berichtet habe. Aber natürlich kommt alles noch!

Aber jetzt zeige ich meine letzte Probenäh-Aktion, diesmal für Steffi von Herzekleid und ihr Ebook LISABETH.

LISABETH ist ein tolles Kleid in Größe 86-140 mit verspielten Details, wie zB Kräuselungen an den Ärmeln und der Taille und einer Knopfleiste am Rücken, welches aus Baumwollstoffen genäht wird und somit perfekt für warme Sommertage ist.

Aermel_Lisabeth

Lisabeth_hinten

Meine Große hat sich einen Herzchenstoff ausgesucht, welcher perfekt zur romantisch-nostalgischen Note des Schnittes passt.

Nachdem wir die letzte Woche bei meinen Eltern in Deutschland verbracht haben, habe ich kurzerhand einfach alles eingepackt und während die Kids mit Omi und Opa im Zoo waren, ist das neue Lieblingskleid entstanden. Die alte Nähmaschine von meiner Oma funktioniert auch noch super (obwohl sie schon viel zu lange nicht mehr benutzt wurde).

Lisabeth_Vorne

Ab sofort gibt es das Ebook HIER zu kaufen!

Da LISABETH perfekt zum Kleid LISA passt, gibt es auch ein Kombi-Angebot für beide Ebooks hier.

Das Ebook ist auch perfekt für Anfänger geeignet, da Steffi ganz detailliert jeden einzelnen Schritt erklärt und fotografiert hat.

Ich hoffe, dass ihr mit dem Ebook genauso viel Spaß habt wie ich.
Die Große hat schon die nächsten Stoffe für noch mehr LISABETHs rausgesucht.

Liebste Grüße,
Su

Permalink

2

52 Wochen-Projekt – Bob, der Streuner von James Bowen

Heute stell ich euch Buch Nummer 4 aus meinem 52 Wochen-Projekt vor.
Mittlerweile bin ich schon bei Buch Nummer 12, aber mit schreiben komm ich nicht so hinterher, wie ich es mir wünsche. Das wird schon noch…

Heute zeige ich euch Bob, der Streuner: Die Katze, die mein Leben veränderte von James Bowen.

Bob, der Streuner Cover

 

James Bowen ist ein Drogenabhängiger im Methadonprogramm, war obdachlos, hält sich mit Straßenmusik über Wasser und versucht gerade sein Leben wieder in den Griff zu bekommen, als er im Hausflur auf einen verwundeten Kater trifft. Er nimmt den Kater mit in seine Wohnung, päppelt ihr auf, gibt sein Geld, welches er sich mit seiner Gitarre vor einer U-Bahn-Station schwer verdient, nun auf für den roten, eigensinnigen Kater, welchen er Bob nennt aus und will ihn, manchem Bob wieder gesund und auch kastriert ist, wieder in die Freiheit als Streuner entlassen.

Doch die Verbundenheit der Beiden ist tief und der Streuner Bob weicht nicht mehr von James Seite. Begleitet ihn auch zu seinem Stammplatz als Straßenmusiker und nachdem James sich entschließt, statt illegal Gitarre zu spielen, lieber legal Obdachlosenzeitung zu verkaufen, begleitet Bob ihn auch weiterhin dabei.

Bob, der Streuner erzählt die Geschichte, wie James Bowen einen neuen Freund kennenlernt und durch die Verantwortung für einen Kater sein eigenes Leben wieder mehr und mehr bewältigt.

Ich fand die Geschichte ganz interessant, es ist auch recht schnell zu lesen und gut geschrieben, jedoch hat mir ein bisschen die Spannung gefehlt. Das mag daran liegen, dass ich weder Katzenbesitzer noch Fan von “Selbstbiografien” bin, aber Bob, der Streuner war nicht wirklich mein Buch. Daher gibt es diesmal auch nur eine bedingte Leseempfehlung.

Meine Wertung:

Herz1

Permalink

0

52 Wochen-Projekt – Die Dienstagsfrauen zwischen Kraut und Rüben von Monika Peetz

Das 3. Buch von Monika Peetz über die Dienstagsfrauen.
Wenn man schon die beiden Vorgänger gelesen hat (Die Dienstagsfrauen und Sieben Tage ohne: Die Dienstagsfrauen gehen fasten), dann ist man gespannt was diesmal Neues passiert, weshalb ich um dieses Buch gar nicht drum rum gekommen bin.

DienstagsfrauenCover


Kiki und Max haben sich, in einem kleinen Dorf in Mecklenburg-Vorpommern, eine alte, verlassene Schule gekauft und große Pläne diese als Bed & Breakfast umzubauen. Eine eigene Landwirtschaft, um die Gäste zu verköstigen ist auch geplant.
Kurz vor der Eröffnung kommen die restlichen Dienstagsfrauen zu Besuch, damit alle nochmal kräftig mit anpacken können, jedoch kommen, wie immer, viele anderen Dinge noch dazu – ein fremder Mann, welcher irgendetwas im Schilde führt, eine Ehekrise zwischen Max und Kiki, welche wieder beseitigt werden muss und dann ist da auch noch die komplett unfertig renovierte Schule, durch deren Dach es reinregnet.

Doch die Dienstagsfrauen wären nicht die Dienstagsfrauen, wenn sie nicht jedes Problem in Angriff nehmen würden.
Mehr verrate ich euch nicht – selber lesen!!!

Das Buch ist witzig, spannend und in mindestens 1 von den 5 Frauen findet man sich selbst ein bisschen wieder. Bei allen 3 Dienstagsfrauen-Büchern, und das obwohl ich die Art von Romanen sonst eher nicht so bevorzuge, fiebert man mit und will wissen was als nächstes für Abenteuer und Fettnäpfchen warten. Also unbedingt lesen (und wenn ihr nicht schon die anderen Bücher gelesen habt, dann diese natürlich auch)!

 

Meine Wertung:

4von5Herzen

 

Permalink

0

52 Wochen-Projekt – Das Rosie-Projekt von Graeme Simsion

Kann ein IT-Berater ein gutes, spannendes und auch lesbares Buch schreiben? – JA, er kann!

RosieProjektCover


Das Rosie-Projekt erzählt die Geschichte von Don Tillman, Genetikprofessor mit vielen Eigenheiten. Don hat einen minutengenauen Tages- und einen Essensplan, hört keine Musik und ist gesellschaftlich eher wie ein Fremdkörper unterwegs.

Dennoch ist er auf der Suche nach einer Frau. Da ihm die Zeitverschwendung, welche durch Dates, aus denen sich keine Ehe entsteht, stört, entwickelt er einen Ehefrauenfragebogen und versucht damit sein Glück im Internet und auch Offline.

Genau in dieser Lebensphase platzt Rosie in sein Büro. Rosie ist auf der Suche nach ihrem biologischem Vater und Don Tillman hilft ihr bei der Gewinnung und Auswertung verschiedenster Genproben.
Rosie ist genau das Gegenteil von der “perfekten Frau nach Fragebogen”. Sie ist unpünktlich, chaotisch, Barfrau, hört Musik und genießt das Leben. So kommt es, dass sie Dons Leben mächtig durcheinander wirbelt.

Ob Rosie ihren Vater und Don seine Frau findet erfahrt ihr natürlich nur, wenn ihr das Buch selbst in die Hand nehmt.
Ich kann es auf jeden Fall wärmstens empfehlen.

Eine Geschichte der ganz anderen Art – lustig, spannend, unvorhersehbar und einfach faszinierend!

Meine Bewertung:

Herz5

Permalink

0

Näh-Tutorial: Der Loop

Ich habe mir vorgenommen dieses Jahr viele kleine (oder manchmal sogar auch große) Nähanleitungen inkl. Schnittmuster für euch zu machen und fang nun mal ganz einfach an
der Loop.

loop_ganz Ein Loop-Schal ist wirklich ein super anfängertaugliches Stück und ist so schnell genäht, dass man schnell mal süchtig wird.

Ich hab diesmal Stoffe aus meiner Restekiste genommen, denn wirklich viel Stoff braucht man dafür gar nicht.
Natürlich hat jeder seine eigenen Vorlieben, daher sag ich euch einfach mal meine favorisierten Maße.

Für einen Loop, den ihr 2 mal um den Hals wickelt (also so einen, wie ich hier in dem kleinen Tutorial auch gemacht habe) benötigt ihr:
- 2 Stoffe (Jersey, Baumwolle, Fleece,…) mit je 30cm Breite x 135 cm Länge  <– für Erwachsene
Für Kinder nehme ich zwischen 13 x 110cm bis 20 x 120cm (das kommt natürlich auf die Größe der Kids an).

Für einen Loop, welchen ihr nur einmal um den Hals habt (auch bei einigen Halsschmeichler genannt) braucht ihr:
- 2 Stoffe (Jersey, Baumwolle, Fleece,…) mit je 40 x 70 cm
Auch hier mach ich für die Kinder natürlich in einer kleineren Variante, nämlich: 25 x 50 cm.

Am Besten ist immer ein paar Maße auszuprobieren und die eigene perfekten Maße zu finden. Manche mögen es kuschliger und machen ihn deswegen breiter, ich mag es z.B. gern näher am Hals, daher hab ich meinen nur 130 – 135cm lang und nicht wie viele 140cm.

Zuerst schneidet ihr beide Stoffe mit den Maßen zu.

Stoffe Loop

Natürlich könnt ihr euch auch einen Patchwork-Loop machen – dafür müsst ihr die verschiedenen Stoffe einfach so aneinander nähen, dass ich auf 2 Teile mit jeweils den Maßen (30 x 135cm) kommt.

Beide Stoffbahnen nun rechts auf rechts (also die beiden schönen Seiten) aufeinander legen und die langen Seiten zusammen nähen. Ich hab das gleich mit der Overlock gemacht, damit es zusammengenäht und versäubert ist. Wer keine Overlock daheim hat, versäubert Baumwolle am besten mit einem Zickzackstich und Jersey muss nicht unbedingt versäubert werden.
Loop_Laengen_OverlockLoop_Laengen_Overlock2

Loop_Laengen_fertig

Wenn ihr beide langen Seiten genäht habt, wendet ihr alles durch eine kurze, noch offene Seite, sodass die beiden schönen Seiten nun außen sind.

Loop_kurz_wenden

 

Und dann kommt der (für viele) kompliziertere Teil:

Loop_kurz_offen

Ihr steckt die offenen, kurzen Seiten aufeinander. Und zwar so, dass (in meinem Fall), die gestreiften Stoffe übereinander liegen und die unifarbenen und immer wieder Rechts auf Rechts (Schön auf Schön) stecken. Passt vor allem auf die Nähte auf, dass ihr diese wirklich ganz genau übereinander legt!

Loop_Naht_Naht

Loop_kurz_stecken

Wenn ihr den Loop somit einmal zu Kreis geschlossen habt (mit euren Stecknadeln), dann näht auch hier wieder zu, aber lasst diesmal eine Wendeöffnung (also eine Öffnung, durch diese ihr dann alles wenden könnt). Achtet darauf, dass eure Öffnung nicht zu klein ist. Meine Öffnungen sind aus Prinzip immer viel zu klein und jedes Mal ärgere ich mich darüber (nur bei so dünnem Jersey, wie diesmal, war es kein Problem).

Loop_wendeoeffnung

Loop_wenden

Nun müsst ihr den Loopschal nur noch durch die (kleine) Öffnung wenden und die Öffnung, mit Hilfe des Matratzenstichs (der unsichtbare Zauberstich zum Schließen von Wendeöffnungen) verschließen…

Loop_loch

 

Loop_matratzenstich

Tadaa – der Loop ist fertig!

Nur noch umwickeln… und stolz sein!

Loop_ganz_ich